Turnierhundsport (THS)

Ansprechpartner:
Britta Koch
ths@hsg-süsel.de

 

Ganz knapp ist der THS wohl am besten mit „Leichtathletik mit Hund“ beschrieben.

THS ist nämlich eine Hundesportart, die die Sportlichkeit sowohl des Hundes, aber im Gegensatz zu vielen anderen Hundesportarten, auch die des Menschen anspricht. Hier geht es um Teamleistung.

Unser Training ist in der Regel mit reichlich Bewegung für Hund und Hundeführer verbunden, so dass passende Kleidung und (gemeinsames) Aufwärmtraining ein MUSS sind.

Um am THS Training und Turnieren teilzunehmen, müsst Ihr Vereinsmitglied sein. „Schnuppern“ geht natürlich auch vorher.

Voraussetzung, um später in den verschiedenen Disziplinen auf Turnieren starten zu dürfen, ist die bestandene Begleithundeprüfung.

Unser Ziel ist es, durch das Training aus den einzelnen Teams das Bestmögliche herauszuholen und diese auf Turniere vorzubereiten, auf denen wir dann gemeinsam starten. Natürlich darf hierbei auch der Spaß nicht zu kurz kommen.

-Was das Bestmögliche ist, ist von Team zu Team durchaus individuell, und das ist auch gut so!-

Wie ehrgeizig und intensiv jeder Einzelne dann an seinen Bestleistungen feilt und bastelt, ist natürlich jedem selbst überlassen.

„Nur“ mal auf regionalen Turnieren starten, um ein bisschen Atmosphäre zu schnuppern oder aber die Deutschen Meisterschaften anpeilen – Hauptsache BEIDE Teampartner haben immer auch ihren Spaß bei dem, was sie tun.

Übrigens, damit es fair bleibt und jeder entsprechende Chancen hat, wird auf Turnieren in verschiedenen Altersklassen und zusätzlich unterteilt nach männlich/weiblich gestartet.

Allerdings werden keine Unterschiede gemacht, wie groß, schwer oder alt der Hund ist.

Meistens ist aber sowieso der Mensch das „Handicap“ im Team .

Die einzelnen Disziplinen im THS:

  • Geländelauf 1000m, 2000m 5000m
  • Vierkampf 1, 2, 3
  • Dreikampf
  • Hindernislaufturnier
  • CSC
  • Shorty
  • K.O.-Cup

Geländelauf 1000m, 2000m und 5000m

Der Geländelauf findet außerhalb des Übungsplatzes auf mehr oder weniger befestigten Wegen in der näheren Umgebung statt.

Gestartet wird mit angeleintem Hund entweder in Form von Leine und Halsband oder mit Bauchgurt, entsprechender Expanderleine mit Schnellverschluß und Geschirr.

Die Teilnehmer starten im Abstand von meist 1-2 Minuten nacheinander. Es kann zu Überholvorgängen und Begegnungsverkehr kommen.

Vierkampf

Der Vierkampf besteht aus den Einzeldisziplinen Gehorsam, Hürdenlauf, Slalom und Hindernisbahn.

Man beginnt im Vierkampf 1 und kann sich durch Erreichen entsprechender Punktzahlen für die weiterführenden Vierkämpfe 2 und 3 qualifizieren.

Gehorsam:

Leinenführigkeit, Freifolge, Sitz und Platz aus der Bewegung, Abrufen, Vorsitzen, Winkel und Kehrtwendungen, Tempowechsel;

später fällt die Leinenführigkeit weg, dazu kommt Steh bzw. Steh und Platz aus dem Laufschritt

-Bewertet wird die korrekte Ausführung der einzelnen Übungen-

Hürdenlauf:

Der Hürdenlauf besteht aus einer, je nach Leistungsstufe, 2 x 30 m bis zu 2 x 40 m langen Sprintstrecke mit Wendestange und 4 – 6 Hürden von 30 – 40 cm Höhe und 2 m Breite.

Diese sind von Hund und Hundeführer parallel gemeinsam zu überwinden.

Hier wird 1 Durchgang gestartet.

-Bewertet wird die Laufzeit und das korrekte, parallele Überspringen der Hürden-

Slalom:

Der Slalom ist ein Zick-Zack-Lauf über eine, je nach Leistungsstufe, 50 m bis 75 m langen Sprintstrecke mit 7 Toren von 1,4 m Breite, die von Hund und Hundeführer durchlaufen werden müssen.

Hier werden 2 Durchgänge gestartet, die gemeinsam in die Bewertung einfließen.

-Bewertet wird die Laufzeit und das korrekte Durchlaufen der Tore-

Hindernislauf

Auf einer Strecke von 75 m muss der Hund die Hindernisse Hürde, Schrägwand, Tunnel, Laufsteg, Tonne, Reifen, Hoch-Weit-Sprung, Hürde überwinden.

Hier werden 2 Durchgänge gestartet, die gemeinsam in die Bewertung einfließen.

-Bewertet wird die Laufzeit und das korrekte Überwinden der Hindernisse-

Hindernislaufturnier

Eine beliebte „Einstiegsdisziplin“ in die Turnierkarriere.

Identisch zum Hindernislauf im Vierkampf muss der Hund auf einer Strecke von 75 m die Hindernisse Hürde, Schrägwand, Tunnel, Laufsteg, Tonne, Reifen, Hoch-Weit-Sprung, Hürde überwinden.

Auch hier werden 2 Durchgänge gestartet, die gemeinsam in die Bewertung einfließen.

-Bewertet wird die Laufzeit und das korrekte Überwinden der Hindernisse-

Dreikampf

Eine ganz neue und beliebte „Einstiegsdisziplin“ in die Turnierkarriere.

Der Dreikampf besteht aus den Disziplinen Hürdenlauf, Slalom, Hindernislauf des Vierkampf 1.

Auch hier werden 2 Durchgänge gestartet, die gemeinsam in die Bewertung einfließen.

-Bewertet wird die Laufzeit und das korrekte Überwinden der Hindernisse-

CSC „Combination Speed Cup“

Ein Parcours, der, von einer Mannschaft, bestehend aus 3 Teams, bewältigt werden muss und das abschließende Highlight fast jeden Turniers bildet.

Gestartet wird nacheinander in 3 Sektionen

je nach Neigung des jeweiligen Teams:

auf der Sektion 1, hier ist besondere Wendigkeit und perfektes Zusammenspiel gefordert,

der Sektion 2, hier ist ein, auch in hoher Trieblage, sehr gehorsamer Hund von Nöten

oder der Sektion 3, der abschließenden Geraden, mit einem kurzen schnellen Sprint.

Hier werden 2 Durchgänge gestartet, die gemeinsam in die Bewertung einfließen.

-Bewertet wird die Laufzeit der gesamten Mannschaft und das korrekte Überwinden der Hindernisse, das Durchqueren der Slalomtore sowie das korrekte, parallele Überspringen der Hürden-

Im CSC gilt umso mehr „Einer für alle und alle für Einen“.

Shorty

Ein kleiner Parcours für 2 Teams und ebenfalls eine gute, leider nicht immer angebotene, Einstiegsdisziplin.

Dieser besteht aus 2 nebeneinander aufgebauten Bahnen, bestückt mit je 5 Hindernissen aus den CSC und der Hindernislauf.

Gestartet wird nacheinander, sobald das Ziel der vorherigen Sektion durchlaufen wurde und der Signalpfiff ertönt.

-Bewertet wird die Laufzeit der gesamten Mannschaft und das korrekte Überwinden der Hindernisse-

Auch hier gilt im Kleinen „Einer für alle und alle für Einen“.

K.O.-Cup

Leider im Turnieralltag sehr selten angebotenes, absolutes Spannungshighlight.

Hier wird der Sieger auf 2 baugleichen, parallel aufgebauten Geräteparcours im K.O. Verfahren ermittelt.

Nach einer Vorrunde zum Ermitteln der Laufgegner, wird direkt gegeneinander gestartet.

Im Unterschied zu allen anderen Laufdisziplinen gibt es hier keine Altersklassen- oder Geschlechterunterteilung und ein Gerät muss so lange wiederholt werden, bis es korrekt genommen wurde.

Start und Ziel ist ein Desk (Tisch) – Wer zuerst wieder den Tisch berührt, wobei zeitgleich auch der Hund auf dem Tisch sein muss, ist eine Runde weiter, bis irgendwann der Sieger ermittelt ist.

Ihr seht, THS hat für jeden Geschmack etwas dabei und bietet Teamwork, Action, Spannung und Abwechslung pur – schaut vorbei!